Menü

Verband der deutschen Filmkritik

Der Verband der deutschen Filmkritik (VDFK) ist ein Interessenverband von überwiegend Filmjournalist_innen, aber auch Filmwissenschaftler_innen und Filmhistoriker_innen, die in Presse, Funk und/oder Fernsehen tätig sind.

Unter dem Namen Arbeitsgemeinschaft der Filmjournalisten e.V. am 15. Februar 1954 in Düsseldorf gegründet, vertritt der Verband die Interessen deutscher Filmkritiker_innen und Filmjournalist_innen. Der VDFK informiert seine Mitglieder über filmpolitische Diskussionen, Festivaltermine, Neuveröffentlichungen und filmpublizistisch relevante Entwicklungen und richtet Symposien und Seminare aus. Der heutige Verbandssitz ist Berlin.

Der Verband der deutschen Filmkritik ist mit seinen rund 300 Mitgliedern die größte nationale Sektion innerhalb der internationalen Filmkritiker-Vereinigung FIPRESCI – Fédération internationale de la Presse Cinématographique / International Federation of Film Critics. In Zusammenarbeit mit der FIPRESCI entsendet der VDFK Journalist_innen in Jurys internationaler Filmfestivals.

Die Mitglieder des VDFK entscheiden jährlich über den Preis der deutschen Filmkritik, den der Verband in den Sparten Regie, Debütfilm, Darsteller, Darstellerin, Dokumentarfilm, Buch, Bildgestaltung, Kamera und Musik sowie Kurz- und Experimentalfilm vergibt.

In Zusammenarbeit mit der MFG Filmförderung Baden-Württemberg verleiht der VDFK den Siegfried Kracauer Preis, einen Preis für Filmkritik. Die nach dem herausragenden Filmtheoretiker Siegfried Kracauer benannte Auszeichnung wurde erstmalig im November 2013 in Berlin verliehen.